Magazin

Envisioning Knowledge

Wait until tomorrow

Magazin 2007 − Ausgangspunkt ist ein Interview mit Prof. Dr. Heiner Mühlmann zum Thema »Forschung«. Es bildet die Grundlage einer Auseinandersetzung mit Natur, Kultur und Ornament und führt zu einer Neudefinition der Haltestelle.

Das Magazin dokumentiert und archiviert die Recherche zum Projekt >> WAIT UNTIL TOMORROW.

Haltestellen sind gewöhnlich Orte, die man meist möglichst schnell wieder verlassen möchte. Orte, an denen man sich nicht länger als unbedingt notwendig aufhält, da Wartezeiten allgemein als nutzlos empfunden werden. Wie lassen sich nun Haltestellen so umgestalten, dass der Zeitraum des Wartens eine neue Qualität erfährt und als angenehmes Erlebnis empfunden wird ? Die Idee besteht darin, die vorgegebene weitgehend standardisierte Ausstattung so zu verändern, dass Menschen dort hingehen, um sich zu entspannen, bevor sie ihren Weg fortsetzen oder wieder nach Hause zurückkehren. Aus der einfachen »Halte-Stelle« wird ein Ruhepunkt oder Ruheraum. Der Haltestelle wird ein spezifisches Angebot hinzu gefügt: die Freude des Verweilens, das Gefühl von Besonderheit auch im Alltag. Haltestellen werden zu Inseln des bewussten Innehaltens im Verkehrsstrom der Stadt, sie werden zu Ruhepunkten, zu Orten für die Sinne.

envisioning
envisioning
envisioning
envisioning
envisioning
envisioning
envisioning
envisioning